Bewährtes erhalten.
Zukunft gestalten.
Regierungsratskandidatin
arrow-down

Volksnah und zielbewusst

Dr. Katrin Eggenberger ist seit dem 11. November 2019 Mitglied der Liechtensteinischen Regierung. Die Schellenbergerin steht als Regierungsrätin dem Ministerium für Äusseres, Justiz und Kultur vor. Nach der Matura begann sie 2003 das Bachelorstudium an der Ohio State University in den USA. Zurück in Vaduz schloss sie das Studium von 2004 bis 2008 an der Universität Liechtenstein mit Vertiefung in Finanzdienstleistungen ab. Von 2010 bis 2012 absolvierte sie das Masterstudium ebenfalls an der Universität Liechtenstein mit Vertiefung in Bank- und Finanzmanagement. Neben ihrem Studium arbeitete Katrin Eggenberger erst bei der LGT Gruppe und VP Bank in Vaduz und später als Mitglied der Direktion bei der Notenstein Privatbank in St. Gallen.

2014 setzte sie ihre akademische Ausbildung fort und promovierte 2019 an der Universität in St. Gallen zur Doktorin der Staatswissenschaften. Forschungstätigkeiten brachten sie an die Universitäten Cambridge und LSE in London. Sie war zudem die erste Liechtensteiner Forscherin am Liechtenstein Institut für Selbstbestimmung an der Princeton University.

Als rechte Hand des Gründers und Vorstandsvorsitzenden wirkte sie von 2016 bis 2019 beim Weltwirtschaftsforum in Genf. Es folgte der MPA-Abschluss an der weltweit bekanntesten Politikschmiede John F. Kennedy School of Government an der Harvard University. Sie ist zudem eine von 300 Yale World Fellows und einzige Liechtensteinerin. 2019 folgte sie dem Ruf der FBP, um in die Regierung Liechtensteins einzutreten.


Katrin ist auch im Sport keine Unbekannte. Im Synchron- und Wettkampfschwimmen konnte sie viele Meistertitel verbuchen. Sie trainierte in den USA und in Japan und nahm an zwei Weltcups, drei Welt- und unzähligen Europameisterschaften teil. In ihrer Freizeit ist sie am liebsten in der Natur.

Steckbrief

Wohnort Vaduz
Jahrgang 1982
Zivilstand Ledig
Beruf Ministerin für Äusseres, Justiz und Kultur der Fürstlichen Regierung

Weitere Regierungskandidatinnen und -kandidaten